Jonas Vietzke


Das Knurren der Milchstraße

Regie Eine utopische Wahlkampf-und-Weltrettungs-Party am THEATER an der GLOCKSEE.

Die Außerirdischen sind gelandet – und sie sind verdammt sauer auf uns! Zu recht: Tanzen doch unter anderem der ernüchterte Donald Trump, der fassungslose Kim Jong-Un, die fette Heidi Klum, die manisch-depressive Kassandra oder die zornige Frau, die die Sozialdemokratie rettet lauthals auf der Weltbühne herum.
Doch eigentlich versuchen alle nur, im Traktorstrahl dieses merkwürdigen Abends zwischen Science-Fiction und pythoneskem Polit-Theater, nach bestem Wissen und Gewissen die Welt zu retten.
Für alle, die bereit sind, sich der Überforderung der Welt zu stellen und aufhören können, über Leichen zu gehen.
Theatertext von Bonn Park. Regie Jonas Vietzke.
 Ab November 2018.  Homepage

Jack in the Box

Autor / Performer Da bahnt sich etwas an in der verrückt gewordenen Welt. Jack zieht seine Konsequenzen und schließt sich ein. Tür zu. Kopf an. No exit. No escape. Ein Headspace, eine Echokammer. Er taucht den Kopf tief in die Informationsflut und versucht, Verbindungen herzustellen: Zwischen seinem Inneren und dem, was in der Welt geschieht, was uns aus der Kurve haut, was die laute Wut anstachelt, was uns überfordert und was unsere Optionen und Spielräume sind. Jack folgt dabei seiner eigenen Logik, einer eigenen assoziativen Gedankenwelt, sich selbst und seinem Empfinden - denn mehr bleibt ihm nicht übrig. Und der Bewusstseinsstrom nimmt seinen Lauf...

Mit der Kunstfigur Jack unternehmen das THEATER an der GLOCKSEE und Schauspieler Jonas Vietzke ein Theater- und Text-Experiment auf engstem Raum mit mehreren Stationen über das Jahr 2017 verteilt.
Ein Begleitprojekt zu den Produktionen der Spielzeit 2017.
Von und mit Jonas Vietzke.

House of Love

Regie / Künstlerische Leitung Du bist ein Teil von etwas. Und das fühlt sich gut an. Du erinnerst dich und musst grinsen. Du wünschst, du wärst damals mutiger gewesen. Du wünschst, du wärst heute stärker. Du siehst nur einen Teil und bist neugierig auf das, was dahinter steckt. Du wechselst die Perspektive, freust dich über das Kompliment und ärgerst dich über die Wand, die zwischen uns steht. Du fühlst diese alte Mechanik, dieses Uhrwerk, das alles bewegt. Und weißt, du bist nicht allein. Da ist etwas eingerastet, etwas neues und gleichzeitig uraltes. Willkommen im House of Love.

Seit Ewigkeiten bildet die Liebe eine zentrale Säule der Philosophie und des menschlichen Zusammenlebens. Sie prägt die frühe menschliche Psyche wie kaum etwas anderes. Sie wurde von Philosophen, politischen Aktivisten, Revolutionären gepredigt. Sie trägt revolutionäres Potential. Sie ist eine Sehnsucht, eine Utopie, eine Realität. Sie geht über Grenzen. Und sie ist - gerade heute - mehr als notwendig.
Ensemble Philip Gregor Grüneberg, Lena Kußmann, Christiane Ostermayer, Martin Winkelmann. Regie Jonas Vietzke. Bühne & Kostüm Britta Bremer. Texte Jonas Vietzke, Ensemble und Publikum.
 1. Oktober - 4. November 2016  Homepage  Minisite  Teaser  Flyer

schrei.hamlet

Autor Ein Ohmachts Remix: Etwas ist faul in der Welt - und wir alle haben den Geist gesehen. Aber was können wir tun? Stürmend und drängend üben zwei Suchende den Widerstandskampf gegen die Dämonen unserer Welt und gegen die eigene Hilflosigkeit. Eine zornig-assoziative Geisterbahnfahrt für die schlaflosen Träumer eines besseren Morgen.
Text Jonas Vietzke.
 Datum offen  Teaser

Ben X

Schauspieler »Marsmensch« nennen sie ihn. Ben ist anders. Ben braucht Planung, Regeln, Abläufe. Der Alltag bedeutet für ihn Kampf ums »Normalsein« und endet doch immer in Demütigungen durch seine Mitschüler. Ben ist Asperger-Autist. In der Welt seines Onlinerollenspiels ist Ben im höchsten Level und sein Avatar kämpft Seite an Seite mit Scarlite, seiner Heilerin, mit der er sich jeden Tag in der Internetwelt zum Game verabredet. Doch Bens Demütigungen nehmen massiv zu und schleichen sich sogar in sein Online-Refugium ein - bis Ben beschließt, dass es Zeit für das Endgame ist…
Nach der Vorlage von Nic Balthazar. Regie Karin Drechsel. Deutsche Erstaufführung 26.11.2014 THEATER an der GLOCKSEE Hannover

Liebe im Getriebe

Schauspieler, Musiker Erinnerungen, Hoffnungen und die Frage nach Individualität, die Suche nach Identität. Der einen überrollende Alltag der Außen- und Innenwelt im Hier, im Dort, im Nie-Zuhause. Die Suche nach dem Glück, der Liebe, das Scheitern daran. Heimweh ja, aber wonach?
Ein poetischer, wehmütiger doch auch heiterer Abend von und mit Fabienne Elaine Hollwege, luxemburger Schauspielerin, und dem Schauspieler und Musiker Jonas Vietzke.
Emotionen werden meist überschätzt und doch können wir nicht ohne sie leben, nicht handeln! Der Kopf denkt, der Bauch fühlt, die Seele brennt! Liebe im Getriebe, der Motor allen Seins.
Songs (Musik/Text) von Fabienne Elaine Hollwege. Schauspiel, Gesang und Musik Fabienne Elaine Hollwege, Jonas Vietzke. Uraufführung 25.04.2012 am Kasemattentheater Luxemburg